Eines der größten Fehler in der heutigen Nahrungsaufnahme besteht im konsumieren von Kohlenhydrate. Und dabei geht es in der Regel nicht darum das Kohlenhydrate per se schlecht sind. Allein der Zeitpunkt und die individuelle Menge der Zufuhr sind entscheiden. 
Wann nehme ich Wieviel oder überhaupt die richtigen Kohlenhydrate zu mir und kann diese so optimal für mein Ziel Muskelaufbau oder Fettabau nutzen. Das richtige Timing ist also der Ansatz. 

Kohlenhydrate sind in richtiger Menge und zum richtigen Zeitpunkt essenziell. Ich muss sie mir nur verdienen. 
Was heißt das? Wenn meine Kohlenhydrattoleranz , in der Hauttfaltenmessung über die Rückenfalte gemessen, gut ist und gleichzeitig mein Körperfettanteil gering ist sowie ein hohes Aktivitätslevel,  werde ich tagsüber mehr Kohlhydrate zu mir nehmen können.
Wenn aber meine Kohlenhydrattoleranz, also die Rückenfalte eher hoch ist und mein Körperfettanteil im oberen Bereich, gleichzeitig mein Aktivitätslevel niedrig, werde ich tagsüber wesentlich weniger bis gar keine Kohlenhydrate brauchen.

Mit der Hautfaltenmessung werden 13 Hautfalten gemessen. Wir können beobachten an welchen Stellen das Körperfett schneller und an welchen eher langsamer sinkt. Jede einzelne Falte zeigt ein individuelle hormonelle Balance sowie Stoffwechselvorgänge an.
So kann es durchaus auch vorkommen, dass der individuelle Körperfettanteil aktuell hoch ist, jedoch aber die beiden Hautfalten die die Kohlenhydrattoleranz bestimmen trotzdem sehr niedrig, sodass eine erhöhte Kohlenhydratzufuhr den Erfolg bringen kann.

Körperfettverteilung ist nicht willkürlich , sondern ein biochemischer Prozeß der diese reguliert.
Ein große Vorteil der Hautfaltenmessung ist jedoch hier, das auch sie individuell ist, wenn wir z.B. die Kohlenhydrate auf 500g pro Tag erhöhen und die Hüftfalte innerhalb eines Monats sich von 13,0mm auf 15,0mm steigert, ist dies ein Zeichen dafür, das diese Person zu diesem Zeit Kohlenhydrate sehr gut verstoffwechselt und damit es hier nur Sinn macht die Kohlenhydratkonsum nur leicht zu senken oder durch eine Steigerung des Trainingsvolumens in der kommenden Phasen den Kohlenhydratkonsum sogar beizubehalten.

Die Hautfaltenmessung ist ein Tool welche eine noch präzisere Buchhaltung von Status und Fortschritt ermöglicht.
Damit haben wir die Möglichkeit Ernährung und Supplementierung noch erfolgsorientierter einzusetzen.